Berühmtheit ohne Ruhm, die ELNA Lok BR 92

Eigentlich gab es die "ELNA" oder die 92 wie "Sand am Meer", sie waren in gesamten Einsatzgebiet "verstreut". Ein "Arbeitstier", zuverlässig, Genügsam, Heizerfreundlich, Zugkräftig und wenn der Zug zu schwer war ging es eben langsamer aber sie mühte und quälte sich um die Anforderungen zu bewältigen. Bereits schon vor dem ersten Weltkrieg kam die "ELNA" zu den Länderbahnen, später zur DRG wo sie anfänglich als Tenderlok mit der BR 55 und 57 das Rückrat des Güterverkehres bildete. An große Güterzuglokomotiven war nicht zu denken. Sie war auf Haupt- und Nebenbahnen eingesetzt, war sparsam und erfüllte alle Anforderungen ohne Tadel. Ihr Einsatzgebiet waren Rangierbahnhöfe, Übergabe- und Güterverkehr auf kürzeren Strecken, Werkverkehre gerade in der Kohle-, Bergbau-, Stahl- und Chemieindustrie wo es galt schwere Züge zu befördern. Auch Local-, Privat- und Nebenbahnen nutzten die 92 auf Grund ihrer Zuverlässigkeit und Sparsamkeit. Ein D-Kuppler für alles, oft war auf diesen Strecken nur eine 92 im Einsatz, die den Verkehr bewältigte. Die 92 war in zahlreichen Bahnbetriebswerken beheimatet ihre Stückzahl und ihre Länderspezifische Ausführung lag bei über 1000 Lokomotiven. Ihr Stern verglühte ab den 30er Jahren, da der Betrieb ab da von den Einheitslokomotiven BR ,64, 86, 93, 94 sowie 41, 44, 50, 52 im Güterzugdienst übernommen wurde. Zumal es Heißdampflokomotiven waren und der Wirkungsgrad gegenüber dem Naßdampfer bedeutend höher war. Denoch war die Lok gerade im Nebenbahndienst gern gesehen, da sie sparsam war und sich somit ihr Überleben bis in die 60er Jahre sicherte. Auch Pflege, Wartung und Unterhaltung der Lok war nicht sehr aufwendig. So hielten sich die Kosten bei Staats-und Privatbahnen in Grenzen. Der Begriff "Elna" steht für Engeren Lokomotiven Kunden Ausschuß, was bedeutete das der Kunde sich seine 92 nach seinen Anforderungen und Kundenwünschen selbst zusammenbauen lassen konnte. Ein Frühzeitiges Baukasten- und Individualprinzip für Lokomotiven, was auch die Vielfalt der 92 erklärt. Es gab 33 unterschiedliche "ELNA" Lokomotiven" was eigentlich für sich spricht. Durch seine Vorteile konnte der Vierkuppler lang überleben. Die 92 hat im Tonformat überlebt. Tonaufnahmen einer "ELNA" befinden sich auf der Dampflok Schallplatte von "Amiga", mit dem Titel "Von 01 bis 99" für die Nachwelt erhalten. Hier sind Tonaufnahmen der 92er der ehemaligen Görlitzer Kreisbahn zu hören.

Tillig Neuheiten Prospekt mit einer "ELNA Variante" auf dem Titelbild. So ist es doch die erste Großseriendampflok von Tillig in HO.

 

Einige 92er haben überlebt, leider wurde ihre Zuverlässigkeit und Ihre Fleißigkeit kaum gewürdigt. Sie war eine "graue Maus", die kaum Erwähnung fand unter ihren anderen Schwestern. Sie verschwanden von heute auf morgen und wurden durch andere Dampf- oder später Diesellokomotiven ersetzt. Einige Museumsbahnen der Bundesrtepublik besaßen eine 92, bei der DR wurde die 92 503 als letztes Nichtbetriebsfähiges Fahrzeug vorgehalten. Ihren letzten großen Auftritt hatte die Lok 1989 bei der Eisenbahnparade in Riesa. Danach wurde sie kaum noch gesehen und ist unter Verschluß.

Auf Grund ihres "Schattendaseins" wurde die 92 kaum wahrgenommen, kaum erwähnt und nie groß gewürdigt obwohl sie es verdient hat.

Es ist mutig aber auch genial das die Firma Tillig sich zum Bau eines HO Modell der BR 92 entschloßen hat, wo es zahlreiche unterschiedliche Modelle sicher im Laufe der Jahre geben wird, so das jeder seine 92 wie beim Vorbild erhält. Theoretisch hätte diese Lok schon lang auf dem Markt sein müßen auf Grund ihrer Vielfalt. Aber freuen wir uns auf ein schönes HO Modell, was auch durchaus einen Ehrenplatz im Bw und in der Deutschen Lokgeschichte erhalten sollte, da eine "ELNA" nicht irgendwas ist. Sie hat es verdient im Modell weiterzuleben.

Der Einsatz beschränkte sich auf den Rangier- und Übergabeverkehr gerade in Industriezentren sowie zahlreichen Anschlußbahnen. Auf Local-, Privat- und Nebenbahnen ist sie die stilchte Lok für den Verkehr eines GmP oder PmG auf Grund ihrer Zugkraft.

Eine 92 sollte daher im HO Lokpark nicht fehlen, da ihr Einsatz im gesamten Deutschland, Polen, Tscheschien, Österreich, Jugoslawien zu verzeichnen war.

Einsatz der 92

- Ablaufbergdienste, Rangierverkehr in großen Rangierbahnhöfen

- Übergabe auf kurzen Industriestrecken mit Güterzügen zwischen 1000 und 1500 Tonnen

- Rangierverkehr auf Postbahnhöfen, Gepäck-, Expressgut-,

  Eilgutverkehr

- Anschlußbahnverkehre Stahl-, Montanindustrie, Chemiewerke,

  Hafenbahnen, Erz- und Kohlebergwerke, Stärke- und

  Zuckerfabriken, Militärverkehre und Bedienung von

  Militäranschlüßen

- Rangierdienst Zugbereitstellung, Kurswagenumstellung,

  Rangierarbeiten in Abstellgleisen für schwere Schnellzüge,

  Zugbildungsbahnhöfe, das durchschnittliche Wagengewicht eines

  Schnellzugwagens in Stahlbauweise betrug ca. 60 - 70 Tonnen

- Gemischter Betrieb auf Neben-, Local- und Privatbahnen meist

  auch gemischter Zugbetrieb (GmP und PmG)


Eine kleine Bildauswahl zum Thema BR 92 zeigt die Vielfalt des Loktypes, wie er zum Einsatz kam. Unterschiedliche Leistungsparameter sowie unterschiedliche Kessel-, Lokauf- und Anbauten verdeutlichen die Artenvielfalt des damaligen Baukastensystems "ELNA" und BR 92.

Bildsammlung: Karsten Claus - Saalfelder Lokschuppen


DR Museumslok 92 503 am 05.09.1987 in Erfurt West anläßlich der Lokausstellung zum 34. Moropkongreß in Erfurt. Lok Nr.1803 der Union Gießerei Königsberg Baujahr 1909.
Flair der 70er Jahre, die bestens gepflegte 92 598 im Sommer 1971 mit einem Personenzug Preußischer Abteilwagen in Peitz bei Cottbus. Bei Betrachtung des Bildes DRG pur, wie man es heute auf einer Modellbahn nicht besser darstellen könnte. So sind solche historische Aufnahmen auch unentbehrliche Vorlagen für die Umsetzung vom Vorbild ins Modell. ("REIJU Sammelkarte") - Sammlung: Karsten Claus - Saalfelder Lokschuppen
Einsatz für die 92 6576 im Sommer 1968 auf der "Altmärkischen Kleinbahn" Hohenwulsch-Kalbe (Milde) - Wittingen. Der Mittagspersonenzug wartet auf Fahrgäste aus Stendal, knapp 29 km Fahrstrecke liegen vor der "ELNA". Bild: DMV Archiv - Sammlung: Karsten Claus - Saalfelder Lokschuppen
92 508 Ende der 60er Jahre in der Altmark, im besten Pflege- und Erhaltungszustand.Warten auf den nächsten Einsatz. So läßt das Bild auch etwas geruhsamen Nebenbahndienst der "alten Herrenpläne" erahnen.
92 005 nach ihrer Indienststellung im Jahre 1908 im Bw Königsberg (Ostpreußen). Die erste und einfachste Ausführung der Baureihe für den Nebenbahndienst und Einsatz auf Rangierbahnhöfen.
Foto aus der privaten Bilderkiste anno 1966, die 92 598 in der Altmark vor einem Personenzug. Ein "Schnellschuß", Flucht vor Trapo.
92 108 in einer Ursprungsausführung 1913 im Rangierbahnhof Pankow Heinersdorf auf der Rückseite vermerkt. Vermutlich war die Lok hier im Rangierdienst eingesetzt bzw. auch im Dienst auf der "Heidekrautbahn", bzw. kam auch aus umliegenden Bw`s nach Berlin, läßt sich leider 105 Jahre nach Bildentstehung nicht mehr klären.
92 202 im Jahre 1910 im Ruhrgebiet, vermutlich im Einsatz als Rangier- und Güterzuglok für die Bergbau-, Stahl- und Montanindustrie. Interessant auch die Kesselaufbauten, die auf eine Leistungsstarke Lokvariante schließen läßt.
92 2049 weißt 1955 wieder andere Ausführungs- und Konstruktionsformen auf wie auf dem Privatfoto zu sehen ist.
92 403 nach ihrer Indienststellung 1911 im Raum Berlin.

 

 Wenn Sie die "ELNA" nochmals Life erleben wollen, empfehlen wir Ihnen die Historischen Filmaufnahmen von "RIO GRANDE" mit dem Titel "Reichsbahndampf" Teil 3. Hier sehen Sie die BR 92 nocheinmal bei der Görlitzer Kreisbahn im Einsatz. Wir wünschen viel Spaß.