Gebäudemodellbau in allen Spurweiten


Einige kleine Planungstips zum Bau von Städten und Dörfern auf der Anlage


Sicher nicht das "Top Thema" aber Sinn und Zweck mit der Beschäftigung und dem Bau von Modellbahnanlagen, Dioramen ist auch die Optische und Räumliche Planung der "Bebauungsflächen" in Verwaltungsdeutsch.


Dabei ist nicht nur die Epoche und Zubehör ausschlaggebend auch Maße von Gebäuden, Grundstücksplanung rund um das Gebäude, Fußweg bzw. Strassenplanung.  Auch die Begrünung hat Auswirkungen auf das Gebäudemaß. Doch alles der Reihe nach.


Systematisch vorgehen nach Plan


Genau wie bei der Gleisplanung empfiehlt sich eine grobe bzw. feine Planung bei beengten Verhältnissen auf Ihrer Anlage. Besteht großzügiges Platzangebot können hier und da durchaus mal einige Zentimeter oder Milimeter dazugegeben werden. Bescheidener wird es bei kleineren Heimanlagen oder Dioramen, bei Taleinschnitten, kleineren Bergbahnhöfen also Anlagen, Anlagenteile wo mit jedem Milimeter "geknausert" werden muß.


Deshalb unser Tip arbeiten Sie mit einem vorzeitigen Bebauungsplanung, suchen Sie sich passende Gebäude, Brücken, Strassen, Fußwege aus. Zeichnen Sie die Gebäudemaße mit in ihrem Gleisplan ein, auch Straßen und Stadtanlagen um den Platzbedarf zu ermitteln. Strassenzüge, Faller Carsystem, Straßenbahn, Flußläufe lassen sich erst nach dem Aufbau der Gleisanlagen, Drehscheiben ermitteln. Bedenken Sie auch wärend des Baues auftretende Kompromißlösungen für Erweiterungen oder plötzliche Änderungen des Konzeptes, die sich aus dem Bau ergeben.


Planung der Gebäude und Anlagen an Bahnhöfen


Ausgehend vom Großteil der Modellbahner die in den Epochen III / IV "zu Hause" sind werden diesbezüglich großzügigere Anlagen verlangt als in der Neuzeit.


1.) Berücksichtigung der Grundmaße von Bahnsteigen


Vor dem Gleisbau sollten Sie sich je nach Spurweite und Hersteller passende Mittelbahnsteige für Ihre Anlage heraussuchen, in Option Stadt oder Land bzw. Neutral

Ausgehend von der Nutzbaren Gleislänge (von Ausfahrtsignal zu Ausfahrtsignal ergibt sich die Bahnsteiglänge. Auch die Breite der Bahnsteige sind relevant. Beachten Sie im Voraus auch die Fahrzeugmaße abgekürzt in LüP (Länge über Puffer), In Anbetracht der Breite sollte auch über den Einsatz von breiteren Fahrzeugen nachgedacht werden, maßgebliches Beispiel sind hier Doppelstockwagen, die im Original als Lademaßüberschreitung behandelt werden auf Grund des Raummaßes der Fahrzeuge. Weiterhin sollte auch an eventuell spätere Anschaffungen in Punkto Lokomotiven, Wagen nachgedacht werden, um später langwierige oder teure Umbauten zu vermeiden. Entsprechende Maße ergeben sich im Vorfeld über die Produktinformationen. Ausschlaggebend können noch Bahnsteigverlängerung, Überwege, Fußgängerbrücken, Kurvenlage, Fahrleitung, Signal- bzw. Lampenabstände sein, die mit berücksichtigt oder eingeplant werden sollten.


Auswahl eines Bahnsteiges passend zu städtischen Anlagen aus der Dampflokzeit von Faller.
Relativ neutral gehaltener Bahnsteig mit einer Bahnsteigverlängerung passend für kleinstädtische oder ländliche Bahnhofsanlagen. (Faller)
In Holzbauweise ein kleinstädtischer Bahnsteig mit Verlängerung und Lampenattrappen, die auch mittels Mini LED nachgerüstet werden können. (Faller)
Der ländliche Schüttbahnsteig in der Bahnhofsmitte für ländliche Bahnhöfe das passende Modell von Vollmer.

 

2.) Empfangsgebäude und weitere Anlagen


Die Wahl der EG`s ist oft schwieriger als man denkt, schon auf Grund der reichhaltigen Auswahl. Weiter spielen regionale und optische Bezugspunkte eine große Rolle und auch die Frage Stadt oder Land. Neben dem Gebäude ist wichtig der Hausbahnsteig mit Länge und Breite, das Gebäudemaß sowie Zusatzflächen zum Grundstück. Ladestrasse, angebaute Güterabfertigung, Parkplatz, Haltestellen Strassenbahn, Bus, Taxi, Postnutzung, Bahnhofsstrasse, Bahnhofsplatz, Grünanlagen, Neben und WC Gebäude.


Weiterer Planungsgegenständ sind Lokschuppen, Drehscheiben, Güterbahnhöfe, Ablaufberge, eventuelle Steigungen, Brücken, Einschnitte und Tunnel. Hier empfiehlt es sich auch grob eine Vorplanung der Maße zu erstellen, da oft auch ein "böses Erwachen" folgt wenn hier und da plötzliche Engstellen folgen. Nachträglicher Gleisumbau wegen einem Gebäude oder Anlagen ist oft nicht möglich.


Ohne jemandem den Spaß zu vermiesen, wird schnell klar, daß solche Bahnhofsgebäude z.B. "Calw" in HO von Kibri Maße 55 x 16 cm schon einen erheblichen Platzbedarf haben. Stimmig dazu müßten auch Gleise, Anlagen, Bw und das Umfeld sein, damit dieses Gebäude auch zur Wirkung kommt.
Im krassen Gegensatz der Bahnhof "Aufhausen" von Busch, der auf Grund bescheidener Maße an Haupt- und Nebenstrecken aufgebaut werden kann. Auch als Vorortbahnhof eines städtischen Haltepunktes eignen sich diese Gebäude.
Mittlere Bahnhofsanlagen in "Altenburg", einem Durchgangsbahnhof im preußischen Backsteinbau von Vollmer.
Auch in "Kulmbach" befindet sich nicht nur ein passendes EG für die Modellbahn, auch die Kulmbacher Bahnhofsanlagen können als Vorbild für eine mittlere Anlage mit städtischen Charakter mit genutzt werden. (Vollmer)
Auch in "Hintertupfingen" steppt der Bär, kleines Dienstgebäude für ländliche Bahnanlagen für Haupt- oder Nebenbahnen von Faller.

 

3.) Planung von Strassen, Wegen, Plätzen


Mit der Vorplanung der Gebäude, sollte eine Grobplanung über den Verlauf von Strassen, Wegen, Plätzen erfolgen. Beginnend vom Bahnhof als Mittelpunkt, führen Bahnhofs-, Ladestrassen, Bahnhofsvorplatz ein Schattendasein oder kommen sie zur Geltung. Ebenso anschließende Strassen nach "Nirgendwo" bzw. rund um die Anlage auch mit Steigungen, Unterführungen, Bahnübergängen. Höhenprofile Fahrleitung, Brücken e.t.c. sollten auch im Strassenverkehr Beachtung finden. Sicher kann man hier etwas "Tricksen" mehr wie bei Gleisen. Berechnen Sie Randstreifen, Fuß- und Fahrradwege, Haltestellen, Leitplanken, Verkehrsschilder oder Ampelanlagen. Breite und Länge der Strassenfahrzeuge z.B. Tieflader oder Schwerlasttransporter.

Sicher ein Blickfang auf der Modellbahn ein Schwerlasttransporter mit Begleitfahrzeugen. Wie im Original benötigt auch dieses Fahrzeug Platz auf der Modellbahnstrasse. Das Fahrzeug entfaltet seine größte Wirkung in der Kurvenfahrt.Also bedeutet dies Platz ohne Ende. Herpa Modell


Auch Strassen benötigen Platz in HO durchschnittlich 6 cm Breite bei Stadtstrassen mit Fußweg.

 

Für den Anfang Strassenset mit Strassenfoilie, Parkplatz, Strassenzubehör von Busch.
Für die ordnungsgemäße Verkehrsführung sind auch 90 Grad Kurven für Teerstrassen von Faller erhältlich. Auch hier gilt durch eine präzise Streckenführung und Optik immer auch der Gedanke des Platzbedarfes.
Die Optik, Platzbedarf Bahnanlagen, Gebäude, Landschaft, Strassen- und Gleisführung auf einer Heki Winteranlage. Schnell wird klar das hier und da denoch ein großer Platzbedarf besteht um eine vorbildliche Wirkung zu erzielen. Was niemanden von dem Bau einer Modellbahn abhalten soll. Doch bevor man "Schiffbruch" erleitet oder Unlust sollte man sich mit den Platzverhältnissen und dem Platzbedarf befassen.


Grundlagen zum Thema Gebäude finden Sie auch in den Themenheften des VGB Verlages mit Ratschlägen und Tips von Experten. Wie es noch besser geht, und wie sich Gebäude noch imposanter in der Landschaft integrieren lassen.  


Ein Retrobuch des Delius Klasing Verlag, Bielefeld, aber hier werden Modellbahnfans gerade älterer Modellbahnepochen fündig. Bau und Gestaltung von Anlagen nach älteren Vorbildern.