Einer Schmalspur - Museumsbahn

in Epoche V / VI


...Ausreizen bis in das kleinste Detail, ist das Thema...


Sicher ein gewagtes Thema, sind Nachfragen nach Schmalspurbahnartikeln nicht immer der "Renner" und dann noch in Epoche V. Für einen großen Teil der Modellbahner ein "No-Go". Aber in Anbetracht einer Modellbahnanlage in Epoche V/VI wäre ein Zusatzmodul bzw. bei beengten Wohnraumverhältnissen eine HOe-Anlage in den Maßen 2,10 m x 1,10 m bzw. wie es in der PC Sprache heißt "Benutzerdifferenziert", also auf die individuellen Verhältnisse zugeschnitten. Natürlich eine Phantasieanlage aber als Erinnerung an das einstige "Eisfelder Gründerla" die 1000 mm Schmalspurbahn Eisfeld-Schönbrunn. So wäre es auch richtig eine HOm Anlage zu kreieren, aber belassen wir es bei HOe durch das moderne Fahrzeugangebot ab Epoche V.


Gerade Kleinanlagen leben vom Detail de Luxe, und sichern eine langfristige Beschäftigung mit dem Hobby. So lassen sich hervorragend gestaltete kleinere Anlagen im Ess-, Arbeitszimmer in der Wohnlandschaft integrieren,wegen des geringeren Platzbedarfes und bei einer detailierten Gestaltung passen sich solche Anlagen dem Wohn-oder Arbeitsumfeld bestens an.


Anlagenmotiv und Anlagenbeschreibung


Motiv der ehemalige Bahnhof Biberau im Modell Bahnhof "Biberstein" mit einigen betrieblichen und verkehrlichen Besonderheiten. Von Eisfeld kommend führte die Strecke am Ortsanfang parallel zur Hauptstrasse. Am Ortseingang, sowie durch den Ort führte die Strecke direkt auf der Hauptstrasse durch den Ort. Der planmäßige Zughalt wurde auf der Hauptstrasse direkt am Bürgersteig durchgeführt. Bei Zugkreuzung oder Überholung wurden die Anlagen des seitlich befindlichen Bahnhofes benutzt, wobei ein etwas aufwendiges Rangieren notwendig war. In Betrachtung der Epoche V wurde zusätzlich ein Bergwerk mit Besucherverkehr im Anlagenmotiv integriert. An den Wochenenden und in den Sommerferien bringt die Schmalspurbahn die Besucher hier her. Täglich werden mehrfach Güterwagen auf Rollböcken mit den Produkten des Bergbaues beladen und zum Anschlußbahnhof transportiert. Was heute noch auf Bahnen in Österreich, der Schweiz fabriziert wird aber in Deutschland nicht möglich ist. Bleiben wir dabei was möglich wäre wenn...

Ebenso der Holztransport über Schmalspurbahnen, was sich im Thüringer Wald anbieten würde.


Als Anlagenhauptthema prägen Gebäude mit Fachwerk den Anlagencharakter. Teilweise zwar etwas unterschiedlich in der Bauweise und in der Regionalität aber denoch passend zum Museums- und Fachwerksdorf auf einer Epoche V Anlage mit Schmalspurbetrieb.


Anlagenkonzeption


Maße: 2,10 m x 1,10 m

Spurweite: HOe - HOm auch möglich aber Herstellerseitig wenige Epoche V Modelle

Planbetrieb: Dieselfahrzeuge

Museumsbetrieb: Dampflokomotiven

Betriebsmittelpunkt Bahnhof "Biberstein" mit Anschlußbahn zu einem Bergwerk mit Museumsbetrieb

Planmäßiger Verkehr lokbespannter Zug mit Diesellok

Rollbockverkehr mit Fc-Wagen

Eingleisige Streckenführung der Schmalspurbahn auf zwei Etagen

Anschlußbahnbetrieb mittels "Sägefahrten" vom Bahnhof "Biberstein" zum Bergwerk

Gesamt drei Etagen Betrieb mit Höhenunterschied von 14 cm

Weiterhin ein Holzverladeplatz von Weiche 5a zur Nutzung eines freien Anlagenteiles.


Anlagenbetrieb


Planmäßiger Halt der Dieseltriebwagen am Fußweg der Bahnhofstrasse, Höhe Gasthaus

Hauptstrasse für den Durchgangsverkehr gesperrt, nur für Anlieger

Bau einer Ortsumgehung nach 1990, somit Bahnbetrieb möglich

Museumszüge enden in "Biberstein" im Bahnhof, hier erfolgt auch die Nutzung des noch vorhandenen Lokschuppens. Vom Bahnhof werden Museumszüge der Bergwerksbahn auf den Bergkamm angeboten, ein weiteres touristisches Ausflugsziel ist die Burg "Bieberstein", hier befindet sich ein Bahnsteig mit Wanderweg zur Burg. 


Einmal täglich Hochbetrieb im Bahnhof "Bieberstein"


Zugkreuzung und Überholung in den Sommermonaten. In der Zeit von 12:00 Uhr bis 16:20 Uhr herrscht hier schmalspuriger "Hochbetrieb". Insgesamt ist der Bahnhof "Bieberstein" der Betriebsmittelpunkt und der Sitz des Zugleiters, der Mitarbeiter der das Sagen auf dieser Strecke hat und über die Reihenfolge, die Rangierfahrten e.t.c. bestimmt. Alle anderen sind ihm unterstellt.


Der Fahrplan sieht folgendes vor, auch genannt Auszug aus der Bahnhofsfahrordnung


12:03 Uhr Ankunft Güterzug aus "Eisenberg", Rangierfahrten von und zur Verladeanlage, tausch beladener und leerer Wagen

12:17 Uhr Ankunft N 63512 Eisenberg-Schönfeld in der Bahnhofstrasse

12:25 - 13:00 Uhr Rangierfahrten Güterzug, Zugbildung Schotter- und Holzwagen

13:08 Uhr Ankunft Museumszug 81502 Eisenberg - Schönfeld Gl.1/Wasser nehmen

13:16 Uhr Ankunft RB 63513 Schönfeld - Eisenberg Bahnhofstrasse

13:20 - 13:25 Rangierfahrt Museumszug 81502 von Gl.1 zurück bis hinter Weiche 1, Vorziehen Bahnhofstrasse, Weiterfahrt nach Schönfeld 13:29 Uhr

13:33 Uhr Abfahrt Museumsbahn zum Bergwerk

13:44 Uhr Abfahrt Güterzug nach Eisenberg mit beladenen Wagen

13:30 Uhr Rangierarbeiten "Bergwerks Lok" an der Verladeanlage Gl. 3 und 4

14:00 Uhr Rangierfahrt "Bergwerks Lok" Bahnhof "Bieberau" - Anschluß Holzverladung mit leeren Wagen

14:17 Uhr Ankunft N 63514 Eisenberg - Schönfeld Gl.1

14:20 Uhr Ankunft Lok aus Anschluß Holzverladeplatz

14:24 Uhr Ankunft Museumszug 81503 Schönfeld-Eisenberg Bahnhofstrasse

14:25 - 14:30 Uhr Umsetzen Museumszug Bahnsteig Bahnhofstrasse über Weiche 1 nach Gl. 2

14:33 - 14:38 Uhr Umsetzen Nahverkehrszug von Gl.1 über Weiche 1 Bahnsteig Bahnhofstrasse

14:39 Uhr Weiterfahrt N 63514 nach Schönfeld

14:42 Uhr Rangierfahrt Museumslok Gl.2 zum Lokschuppen Wasser nehmen

14:45 Uhr Abfahrt Lorenzug zum Bergwerk / Zugkreuzung mit Bergwerksmuseumszug hinter Weiche 5a im Anschluß Holzverladung

15:05 Uhr Ankunft Museumszug vom Bergwerk

15:15 Uhr Abfahrt Museumszug zum Bergwerk

15:16 Uhr Abfahrt N 63515 Schönfeld - Eisenberg, Bahnhofstrasse

15:50 Uhr Rangierfahrt Dampflok Museumszug Lokschuppen nach Gl.2, Bespannung 81503, Zugvorbereitung/Bremsprobe

16:17 Uhr Ankunft N 63516 Eisenberg - Schönfeld, Bahnhofstrasse

16:20 Uhr Abfahrt Museumszug 81503 von Gl.2 nach Eisenberg, nach Zugkreuzung mit 63516

....weiter nach Plan


Gefahren werden solche Bahnen neben der Fahrdienstvorschrift und Signalbuch nach den geltenden NE-Vorschriften, (Nichtbundeseigene Eisenbahn Vorschriften), also Betrieb einer Privatbahn.


Durch den Betrieb und vielfältige Fahr- und Rangiermöglichkeiten gestaltet sich ein umfangreicher und abwechslungsreicher Betrieb auf der Anlage, der auf dem Fahrplanauszug verdeutlicht wird. Durch verdeckte Streckenteile die über die Portale A,B,C,D miteinander verbunden sind, können "innerhalb" der Anlage Kehrschleifen bzw. ein dreigleisiger Abstellbahnhof integriert werden. Regulär sind A/B und C/D miteinander verbunden.                 Somit gestaltet sich der Betrieb umfangreich. Hinter dem Tunnelmund des Bergwerksstollen befindet sich Weiche 3a hier können zwei Züge im Wechsel auf der Bergwerksbahn verkehren. Ein Güterzug und ein Museumszug mit Besuchern. Der in der unteren Etage eingezeichnete Haltepunkt oder Haltestelle der Schmalspurbahn verlängert zusätzlich die Fahrtdauer der Nahverkehrszüge auf dieser Strecke. Auch der Einsatz mehrfach im Jahr eines Museumsbahn Güterzuges mit Schotterwagen und Eisenbahnfreunden zum Bahnhof "Biberstein" erfreut sich ständiger Beliebtheit. So werden an den Wochenenden beladene und leere Schotterwagen inklusive Fotofans "gewinnbringend" entsprechend des Tourismuskonzeptes durch die Gegend gefahren. So sind auf der Schmalspurstrecke ein planmäßiger Dieseltriebwagen im Zweistundentakt unterwegs. Der planmäßige Güterzug mit Diesel. Ein Museumspersonen- und Güterzug jeweils mit Dampf. Auf der Bergwerksstrecke ein Lorengüterzug sowie ein Museumspersonenzug. Insgesamt sechs unterschiedliche Züge, ein abwechslungsreicher Anlagenbetrieb, mehr geht eigentlich auf diesen Strecken nicht. 


Von der Theorie bis zur Ausführung im Modell


Erste Ideenskizze handgefertigt mit dem Gleisplan und dem Motiv in Anlehnung an ein Vorbild.
Fachliteratur, zur Umsetzung des Original in das Modell, dabei muß es nicht alles original sein, etwas Phantasie und eigene Ideen können und sollen verwirklicht werden.Im Bild die im Modell beschriebene Situation als Vorbildfoto.
Der Blick in verschiedene Fachzeitschriften zur Anregung und zur Modellgestaltung hat auch noch nie geschadet. Gerade in der "HP 1" wird man für die Gestaltung von Details, Kleinbahnen bzw. dem Besonderen einfach gerecht. Der Preis ist gerechtfertigt auf Grund geringer Auflagenstärke und sie erscheint nur 3-4 Mal im Jahr. Ich bezeichne die "HP 1" als "Mercedes" unter den Zeitschriften.
Übertragen Sie Ihre Ideen aus der Skizze in ein professionelles Gleisplanprogramm für den Hausgebrauch. In Darstellung der Maße der Anlage,der Gleise und Weichen sowie der Gebäude läßt sich die Machbarkeit herausfinden. Aber in der Regel stimmen eine grundsolide Skizze mit den Computerplänen gut überein. Sicherlich gibt es hier und da Veränderungen oder nachträgliche Ideen die eingearbeitet werden können. (Busch Gleisplan)

 

 

Der preiswerte Start mit Roco Z 21 und einem Schmalspurzug


Neben dem Einzelkauf empfiehlt es sich solche absolut preiswerten Startangebote zu nutzen. Z.B. eine Z 21 Digitale Steuerung mit einem Schmalspur HOe Güterzug für 319,00 € von Roco. Der Weiterverwendung des Profimateriales steht somit nichts im Wege.


Natürlich kann so eine Anlage nach wie vor auch analog betrieben werden. Auf Grund der geringen Fahrzeugvielfalt und einer übersichtlichen Zubehörsteuerung genügen zwei kleine Fleischmann Trafos mit Handreglung für die zwei vorgesehenen Stromkreise. Einmal die Ringstrecke mit Bahnhof und weiter die Anschlußbahn bis zum Bergwerk.

Empfehlung des Fleischmann Trafos auf Grund starker Leistung, Robustheit und feiner Fahrregelung.

 

Vorschläge für die Zugbildung der Fahrzeuge im Einzelkauf


Der planmäßige Personenzug


Da für den modernen Schmalspurverkehr keine geeigneten Triebwagen zur Verfügung stehen wird ein lokbespannter Zug genommen.


BVO L45H-083 Fichtelbergbahn Diesellok von Bemo
SDG L45H-358 Diesellok in Radebeul Ost eingesetzt. Bemo Modell

 

Für den planmäßigen Reisezugverkehr auf der Strecke bieten sich diese "Alltagswagen" mit entsprechender Beschriftung ab Epoche V auf der Schmalspurbahn an. Neben dem täglichen Verkehr werden auch Schüler und Pendler mit diesen Wagen befördert. Maximal 3 bis vier Wagen für den "normalen Zugbetrieb". HOe Wagen von Bemo erhältlich.

 

 

 Der planmäßige Güterzug


Nachdem die "große Diesellok" im täglichen Nahverkehr eingespannt ist. braucht es zusätzlich noch eine weitere Diesellok nicht nur für den Güterverkehr, auch für den Bauzug- und Rangierverkehr im Anschluß zur DB.


V 51 der Press im Einsatz auf der Rügenbahn, der Einsatz ab Epoche V auf unserer Modellbahn, kein Thema. Ein zugkräftiges Bemo HOe Modell, das sehr gern im Güterzugdienst eingesetzt wird auf Grund sehr guter Fahr- und Laufeigenschaften.
Hinter der Zuglok ein normaler Personenwagen für das Rangierpersonal.(Bemo)
Für den Transport der normalspurigen Güterwagen diese Bemo Rollböcke für Wagen unterschiedlicher Länge leicht zu benutzen.
Von der Größe sehr gut geeignet das Roco HO Wagenmodell des "Railpro" Schotterwagens ab Epoche V für den Abtransport der Schüttgüter.
Ein bis zwei Rs Wagen für den Holztransport ab Epoche V. Auf der Zillertalbahn werden mittels dieser Wagenbauart Holztransporte ausgeführt. Setzt im Modell eine absolut korrekte Gleisführung, Gleisgeometrie voraus. Maximal 1 bis 2 Wagen pro Zug auf Grund der Länge. (Roco Modell)
Absolutes Schwergewicht für Schüttgüter auf der Schmalspurbahn, der vierachsige E-Wagen. Auf Grund des hohen Gesamtgewichtes des Wagens im Original sind hier ebenfalls nur wenige Wagen im Güterzug zulässig.(Roco HO Modell)

 

Der Museumspersonenzug


Hier wird Wert auf eine stilechte Bespannung gelegt, DR Epoche IV


Museumslok 99 1771-7 in DR Beschriftung von Bemo für steigungsreiche Strecken.
Obwohl nie in Thüringen beheimatet, eine IV K aus Sachsen im Museumsbahnbetrieb. Dank eines Modellbahn Sponsors mit Namen Oma oder Opa, konnte die Lok hier eingesetzt werden. (Bemo Modell)
Für einen artgerechten Museumsbahnbetrieb die DR Personenwagen in vierachsiger Ausführung von Bemo ca. 4 bis 5 Stück.

 

Der Museumsgüterzug

 

Passend zum Güterzug die "knuffige" 99 401 von Tillig in HOe.
Hinter der Lok der kombinierte Sitz- / Gepäckwagen für die Fotofreunde mit Zugführerabteil, Catering und sonstigen kleinen Annehmlichkeiten in Epoche V.


Wie oben beschrieben sollte der Fotozug eigentlich Rollbockwagen mit Schotter transportieren. Um das Bild abzurunden bilden wir diesmal einen kleinen Museums GmP aus unterschiedlichen Schmalspurgüterwagen zur Freude der Fans. Mit einer kleinen Rangierfahrt im Bahnhof "Biberstein" an die Ladestrasse und zur Fotofahrt an die Schotterverladeanlage. Eine weitere Fotofahrt mit Scheinanfahrt findet im Anschluß der Holzverladung statt. Bei diesem Programm wird ein Personenwagen nicht reichen. Nutzung des Museumszuges oder eines zweiten mitgeführten Personenwagens.

 

Dreiteiliges Güterwagen Set HOe von Tillig.
Für das Tourismus Konzept stellt das einheimische Sägewerk zu der Fotoveranstaltung Ladegut für die Drehschemelwagen des Museums GmP zur Verfügung, was bei den Gästen und Fans gut ankommt. (Tillig Modell)
Ein ÖBB Vorbild, aber die einzige Großserien Draisine in HOe. Der Einsatz auf der Strecke mit zwei Bauwagen ist ebenfalls sehr abwechslungsreich. Beladen mit Schienenstücken, Schwellen, Materialkisten oder Schotter. (Liliput)
O&K Diesel - Werklok Nr.5 im Gleisanschluß des Bergwerkes für die Rangieraufgaben zuständig. Das Blinklicht läßt sich aus und ein schalten. (Liliput)
Für den Rangier- und Übergabebetrieb von und zum Bergwerk wird Diesellok "Leo" eingesetzt. (Roco HOe Modell)
Für den Abtransport vom Bergwerk zur Verladeanlage nach "Bieberstein" werden diese Roco Kohleloren im Zweier Pack verwendet, die hier gute Dienste tun. Wenn die Wagen etwas beschwert werden erfüllen sie gute Dienste auf solchen Strecken.
Für die Touristen wird für die Fahrt vom Bahnhof "Bieberstein" zum Museumsbergwerk diese kleine HOe Dampflok eingesetzt, die sich großer Beliebtheit erfreut. (Roco Modell)
Für die Fahrt bis zum Bergwerk werden zwei dieser kleinen Liliput Personenwagen verwendet, mit einer regionalen Werbung der "Wälderschenke", was gut zum Thema passen würde. Da der Zug teilweise gezogen und geschoben verkehrt mit Bremserbühne für das Zugpersonal.

 

Fahrzeugkombination HOm und HOe


Geht man von der grundlegenden Realität aus, so war das angelehnte Vorbild das "Eisfelder Gründerla" eine 1000 mm Schmalspurbahn. Also eine HOm Strecke. An der Strecke gab es mehrere Anschlüße sowie Lademöglichkeiten zur Splittverladung meist auf Rollbockwagen. Obwohl derartige wie hier im Vorschlag bestehenden Bergwerke oder Anschlußbahnen nie exestiert haben, so gibt doch der Modellbahnmarkt derzeitig einiges Neues her. In Anbetracht der Situation der Bergwerksstrecke, die in HOe gehalten werden kann, so muß in "Biberstein" umgeladen werden, was ebenfalls durchaus auch seinen Reiz hätte.


Stilecht in Epoche III als Modell in der Epoche oder als Museumslokomotive die Harzbahn 99 von Tillig. Deren Ursprung auf der Eisfelder und Hildburghäuser Schmalspurbahn war.
Zwar ein NWE Wagen aus dem Harz in Epoche II, aber in HOm ähnelt dieser Wagen den auf der Eisfelder Schmalspurbahn befindlichen Wagen sehr und mit einigen Kompromissen läßt sich dieses Tillig Fahrzeug einsetzen.
Ebenfalls nicht stilecht aber Regelkomform, der DR Packwagen HOm von Tillig ein serienmäßiges Modell, daß eingesetzt werden kann wenn man nicht auf Kleinserien (wo es diesbezüglich keine Modelle gibt) oder Eigenbau zurückgreifen will.

 

Das interessante Gebiet sind wie immer "stimmige" Fahrzeuge. Auch die entsprechende Ausgestaltung hat ihren Reiz.


Gleismaterial HOe


Für die bestehende Schmalspurstrecke empfiehlt sich das HOe Bemo Gleis, daß sich in diesem Segment aus brünniertem Flexgleis und Weichen zusammensetzt.


Bemo HOe Flexgleis brüniert mit 500 mm Länge.
Im Bemo HOe Gleissortiment befinden sich nur rechte und linke einfache Weichen. Diese genügen völlig für den Einsatz auf einer Schmalspurbahn. Je nach Geschmack mit Oberflur Antrieb von Bemo oder einem Unterflurantrieb eines anderen Herstellers. Die Länge der jeweiligen Weiche beträgt 147 mm mit einem 517er Radius und läßt somit den Einsatz größerer Schmalspurfahrzeuge zu wie oben erwähnt. Wobei erwähnt werden muß, daß der Preis einer Bemo HOe Weiche mit ca. 40,00 € inklusive Antrieb durchaus moderat ist.

 

Weiterfahrt auf der Strecke zum Bergwerk und Verfeinerung der Gleisanlagen


Natürlich sollte hier ein Unterschied bestehen, und zwar auch ein vergleichbarer optischer. Da hier Fahrzeuge mit relativ kurzem Radstand sowie mit geringer Achslast verkehren empfiehlt sich die Verwendung des Roco HOe Feldbahngleises. Betriebliche Ausnahme bilden Anschlußfahrten zum Holzverladeplatz. Hier gilt wie beim Vorbild auch Ausnahmegenehmigungen, Geschwindigkeitsbeschränkungen lassen den Einsatz von vierachsigen Rs Wagen mit Holzladung zu.


Vor dem Einbau sollten die Schienenköpfe und Gleise beispielsweise mit Faller / Valejo Rostfarben behandelt werden, um einen stimmigen Eindruck zu erzeugen.


 

Grundsortiment für höchsten Anspruch Öl, Rost, Dreck für jeden Bereich hat dieses Set etwas zu bieten. (Faller)
Bewußt wurde kein Roco HOe Flexgleis Foto verwendet, sondern das Endstück der Roco Feldbahngleise um das Kleineisen sowie die unterschiedliche Darstellung der Schwellen zu verdeutlichen. Bei einer kurzen Strecke wie in diesem Plan lassen sich vor dem Einbau neben rostigem Gleis auch Schwellen und Kleineisen farblich mit einem Marderhaarpinsel verändern.

 

Es muß nicht immer Airbrush sein, auch mit feinen spitzen Pinseln aus dem Faller Sortiment lassen sich gute Ergebnisse bei Alterung oder Verfeinerung erzielen. Preiswerte Pinsel ab 0,89 € pro Stück die länger verwendbar sind bei guter Pflege.


Da auf der Anschlußbahn Öffentlicher Personenverkehr und Verkehr mit Schwerwagen durchgeführt wird hat sich die Verwaltung entschloßen neue Schmalspurweichen einzubauen. Verwendung der Roco HOe Schmalspurweiche mit 15 Grad Winkel.Verwendung des Roco Oberflur oder Unterflurantriebes.


Gleisbettung von Heki für die Schmalspurbahn

 

Superflex Gleisbettung z.B. in HOe mit 0,98 cm Länge in dunkler Ausführung, Material Kork.


Nicht der Superflexible Effekt der Heki Bettung, sondern auch gleich die Richtige Form des Oberbaues überzeugen. Hier die Maße der HOe Bettung. Neben der gewünschten Oberbauform "K" für Kleinbahnen auch mit zur Geräuschdämmung.

 

Passend zur Korkbettung bietet Heki den dunklen Korkschotter an, der je nach eigenem Befinden noch etwas farblich behandelt werden kann.


Nach den Kleinbahngesetzen war es auch möglich, bei Klein-, Feld-, Local- und Schmalspurbahnen aus Sparsamkeitsgründen eine Kies- oder Sandbettung der Gleise anzulegen. Das Fahrzeuggewicht, die Achslast ließen definitiv diese Bettungsarten der Gleise zu. Heki Deko Sand in dunkelbrauner Farbgebung für eine entsprechende Bettung.
In der passenden Körnung, Farbe der Heki Gleisschotter auch für die Schmalspurbahn. Kein Ausbleichen, farblich nachbehandelbar, hohe Festigkeit, kein Ablösen vom Gleisbett somit keine Beschädigungen an Lokomotiven besonders Getriebe,Gestänge. Auch stimmt der Maßstab im Verhältnis zu richtigem Schotter.
Profihafte Gleisgestaltung mit Heki Produkten, neben Grasbewuchs an diesen Strecken befinden sich neben Rost auch Öl, Dreck sowie Ladungsrückstände am Gleis und an den Anlagen.

 

"Schmalspurige Gebäude"


Nicht herabwürdigend aber Stimmig und Passend zum Thema oder zu den Fahrzeugen, betreffend auch zu den Größenverhältnissen. Gerade bei dem Größenverhältnis Lok / Lokschuppen und dem Raummaß der Toreinfahrten "scheiden" sich die Geister. Aber dazu später.


Sorgfältige Auswahl der Gebäude rund um den Bahnhof. Sicher ist "Biberstein" nicht der Nabel der Welt, aber Gemeinde, Tourismusverband haben "viel Geld in die Hand genommen" um einige Touristen hier her zu bringen. Das Konzept Museumsbahn, Besucherbergwerk und Burg geht auf. Die ortsansässigen Gasthäuser, Pensionen und das kleine Hotel sind immer gut besucht. Auch nutzen viele Tagesausflügler den "normalen Zug" mit einer Tageskarte und fahren in die umliegenden Ortschaften steigen aus und wandern. Die ganze Region lebt von und mit der Museumsbahn. Um solche Konzepte zu verwirklichen braucht es auch in der Realität Profis.


Ein saniertes Empfangsgebäude


Gut saniert und herausgeputzt, das EG. Im Erdgeschoß befindet sich der Zugleiter der Strecke, das Tourismusbüro mit Fahrkarten- und Souvenirverkauf und in der alten Güterabfertigung ein kleines Museum zur Geschichte der Schmalspurbahn, das Eisenbahnfreunde eingerichtet haben. Modellvorschlag "Spatzenhausen" von Vollmer.
Unmittelbar gegenüber am Bahnhof befindet sich an der Bahnhofsstrasse das Gasthaus zum Adler mit einem Biergarten und im passenden Fachwerkbaustil des Ortskernes. Mit der Museumsbahn stiegen auch die Übernachtungszahlen und die Gäste kommen freut sich der Wirt. (Kibri HO Modell)
Im Ortskern die Historische Fachwerkkirche "Altbach" von Vollmer auch ein Besuchermagnet für Touristen.
Passend zum Thema das sich im Bau befindliche Fachwerkhaus von Vollmer das sonst den Wohnsitz und die Räume des Pfarrers beherbergen und unmittelbar an der Kirche steht.
Unmittelbar an Bahnhofs- oder Hauptstrassennähe befinden sich auch einige Wohn- und Geschäftshäuser mit Vorgärten, ein Cafe die zur Vervollständigung des Fachwerkdorfes beitragen (Vollmer)
Im Ort finden sich weitere Wohnhäuser im Fachwerkbaustil. Vollmer bietet drei unterschiedliche Fachwerkmodelle an.
Passend zum Tourismuskonzept die Wassermühle die ein Museum beherbergt. Vollmer HO oder N Modell, diese Mühle befindet sich in Ortsnähe an einem Bachlauf.
Ebenfalls passend diese Sägemühle mit Wasserrad und Sägegatter, in der Besucher in alte aber gut funktionierende Technik geführt werden. (Vollmer Modell)
Am Ortsrand befindet sich ein Dreiseit Hof in Fachwerkbauweise. Ferien auf dem Bauernhof, Tiere und die "sau raus lassen"...Faller HO und N Modell.
In unserem Ort wird nur noch im Nebenerwerb oder als Hobby Landwirtschaft betrieben, so hat sich auch im Laufe der Jahre der Fahrzeugpark angepasst. Kleinere Traktoren der Landwirte und Waldbesitzer sorgen rund um "Bieberstein" für Verkehr auf Wegen und Strassen. Busch Serie Kleintraktor "Kramer" in unterschiedlichen Ausführungen und vielen Zubehörvarianten.
Der hat auch noch überlebt und steht einsam in einer Scheune. "Famolus" Traktor (Busch)
Wärend der RS 09 noch in Gebrauch ist zum "Hasenfutter" holen oder Samstag Vormittag in den Wald. RS 09 (Busch)

 

 

Noch mehr Fachwerk von Busch


Ein umfangreiches Sortiment ländlicher Fachwerkbauten finden sich bei Busch. Hier z.B. ein Kleinbauernhof zum Thema Fachwerksdorf.
Ländliche Idylle oder harte Arbeit, kommt auf den Betrachter an. Heute Holz spalten am Kleintierstall. Nur die Hühner geniesen den Sommertag, aber wartet nur, der nächste "Hähnchentag" kommt ganz bestimmt...
Der Reiterhof im Fachwerkstil, ebenso gern genutzt von den Touristen.
Hochbetrieb am Reiterhof, Stall und Schmiede in einem.
Noch wissen Sie nicht was Ihnen blüht. Willi, Emma, Christa, Erika, Brunhilde und Monika geniesen ihr "Schweineleben". Irgendwann kommt der Tag aber sie fristen ein glückliches Leben im Museumsdorf. Keiner entrinnt dem Metzgermeister aber sie fühlen sich Sauglücklich, besser als ihre Artgenossen im "Schweinehochhaus" in Sachsen Anhalt, für die der Tod Erlösung für "Billigwurst" ist. Glückliche Schweine in HO von Busch.
Mitten im Dorf, die Dorfmetzgerei mit eigener Schlachtung. Qualität und Frische vom Meister. Ein Leben und ein "Schweinetod" in Würde auch auf der Modellbahn.
Für die Detailisten, Metzgerzubehör, Schweinehälften, alles für das Schlachthaus.
Zur Zierde des Ortsbildes und der Neuzeit entsprechend der Hofladen von Busch mit dekorativen Zubehör .
Passend zur modernen Epoche das "Piagio" mit Werbung der Metzgerei. "Partyservice", Würst`l-Express". Der Meister kommt persönlich.
Wichtig im Ort ist die Feuerwehr, die nicht nur bei Bränden im Sommer bei Dampflokfahrten ausrücken muß, gibt es doch auch immer wieder Zeitgenossen die in gesperrten Bergbauabschnitten auf eigene Faust unterwegs sind. Feuerwehrmodell mit Schlauchturm in Fachwerk- und Holzbauweise von Busch.
Die örtliche Feuerwehr verfügt über einen Mercedes TLF von Herpa, der im örtlichen Bereich eingesetzt wird, und für eine kleine Ortsfeuerwehr völlig ausreichend ist.
Auch bei der Feuerwehr wird Tradition groß geschrieben, so findet sich doch hier und da immer noch ein einsatzfähiger Oldtimer im Gerätehaus wie der Robur mit Funktion von Busch.
Auch der Anhänger mit Leiter tut bei der Feuerwehr noch gute Dienste. (Busch)
Im oberen linken Anlagenbereich wurde der Standort einer Burg oder Burgruine erdacht. In der vorherigen Planung, sollten aber die Platzverhältnisse abgeklärt werden wenn ein solches Modell wie hier von Faller angeschafft wird.
Fallers Burgruine dient bei bescheidenen Platzverhältnissen völlig. Unter Bezug von einem Kiosk, Bierzeltgarnituren kann unmittelbar am Turm noch etwas Biergartenatmosphäre "gezaubert" werden.
Zwar ein Stadtturm, aber ein stimmiges Konzept Aussichtsturm mit Biergarten. Faller HO Modell.

 


Ein paar kleine Raffinessen


Sicher gibt es Unmengen von Zubehörartikeln hier eine kleine treffende Auswahl

 

Romantisches Lagerfeuer in den Sommermonaten für die Urlauber. (Viessmann)
"Es wird Nacht Seniorita...", für die Urlaubsgäste bunte Lichterketten am Gasthaus oder den "Liebeslauben" der Pensionen. (Faller)
Zur Belebung solcher Anlagen bieten sich auch die Instalation von Soundmodulen an. Z.B. Bahnübergang, Kirchenglocken,"Hühner Gegacker", Martinshorn u.s.w.


Bei solchen übersichtlichen kleineren Anlagen lassen sich Detailmotive der "Bewegten Welten" von Viessmann gut integrieren und tragen zur Auflockerung bei.


Der wichtigste Mann am Platz, der Zugleiter, Fahrdienstleiter oder Bahnhofsvorstand. Personalunion in einem, mit bewegten Arm und Kelle läßt den Museumsdampfzug dreimal täglich persönlich abfahren.

 Tränen des Abschied`s, Abschied von der Urlaubsliebe, winkende Frau am Bahnsteig.

Irgendwo hinter dem Bauernhof braucht der Mensch mal seine Ruhe.
Kinderspielplatz mit Wippe
Viel Arbeit, Holz spalten für den Winter am Bauernhof.
Irgendwo mitten in den Wiesen macht der Bauer sein Heu, pfeifend und zischend fährt der Dampfzug an ihm vorbei.
Im Adler eine Reisegruppe aus "Oberschnackselreuth"...
Der Wirt vom Adler murmelt fröhlich, "die Hunde saufen aber heute wieder"....

Irgendwo über den Dächern von "Biberstein", er sieht alles...

..."wirklich alles"..., lustig pfeifend steigt er vom Dach, der Schlotfeger...
Auch der Hahn im Bauernhof hat so seine Probleme, grimmig schaut er der Bertha mit den bunten Federn hinterher...zu hören im passenden Geräuschmodul...
Gelegentlich kreist auch der Klapperstorch über den Ort.(Busch)
Freche Maulwürfe, die Gelentlich nach oben schauen wie das Wetter ist. (Busch bewegte Maulwurfshügel)
Hier und da übertreibt es doch mal einer, dann kommt die "Rotte Kelle" Ziviler Polizeiwagen der Polizei Erfurt mit Funktion von Busch.
Irgendwo am Waldrand steht der "Bienenwagen" vom Imker Fritz Busch, ein nettes Utensil mitten in der Landschaft.

 

Auch das gehört zum Leben


Neben Freud und Leid wird der Tod oft verdrängt, es ist der Weg allen Lebens was geboren wird, vergeht eines Tages. Deshalb ist es nicht verwerflich, auch auf der Modellbahn eine Szene inklusive Zubehör darzustellen. Ein Ort der Ruhe und Besinnung auch in 1:87.


Gräber, Grabsteine und Zubehör inklusive beleuchtenden Grablichtern von Busch.
Bausatz eines Friedhofes in 1:87 mit Bestattungsfahrzeug und Urnengräbern von Busch.
Auch dem neuzeitlichen Trend verpflichtet, die "grüne Wiese" von Busch.
Beerdigungsszene mit einem evangelischen Pfarrer und Trauergemeinde.(Preiser)
Die Trauergemeinde nimmt Abschied vom Opa Paul, der mit 98 Jahren von uns gegangen ist. (Preiser)

 

Details von Busch und Preiser mit großer Wirkung - man kann auch Modellbahn übertreiben...


Im HO Bereich wird man fündig bei der Suche nach dem "I-Tüpfelchen" und gerade Busch und Preiser bieten für fast alle Lebenslagen Zubehör und Modelle an, die in einem guten Preis-Leistungsverhältnis stehen.


Biergarten mit allem drum und dran in unserem Museumsdorf von Busch.
Um es extrem auf die Spitze zu treiben gibt es für den Biergarten Maßkrüge, Bierbembel und Biergläser. So wird der Biergarten lebendig, es wäre Schade der Biergarten voll und nichts zu trinken auf dem Tisch. (Busch)
Detail von Busch Bierzeltgarnitur und Grill, dann guten Appetit.
Direkt für den Biergarten bietet Preiser ein Figurensortiment zum selbst bemalen an ca. 50 Figuren für 14,00 €. Figuren lassen sich leicht im Etagenverfahren mit einem dünnen und feinen Pinsel bemalen. Haare, Gesicht, Hände, Oberkörper, Beine, Füße. Auf dem Gußbaum belassen und zwischendrin trocknen lassen. Empfehlung Valejo Farben im Faller Sortiment.
Auch im Preiser Vollsortiment finden sich Besucher für den Biergarten.
Gefährlicher wird es dann auf dem Heimweg....auch auf dem Land lauert die Gefahr.
Für Geschäfte, Biergärten,Gasthöfe, Baustellen,die Preiser Bierkästen und Fässer in 1:87.
Besonderes Zubehör von Preiser Geschirr für den Gasthof. Wer all dem im Detail noch die "Krone" aufsetzen will.
Bratwurst und Kartoffelsalat von Busch, sowie ein Lagerfeuer mit Grill. Da kommt Sommerstimmung auf auch im Modell.
Für den privaten Gebrauch ab Epoche V der "Kugelgrill" und Gartenmöbel für die Urlauber im Ort von Busch.

 

Weitere Bahnbauten, etwas Handel, Gewerbe und Industrie im Ort


Neben den Einnahmen des Tourismus können die Bewohner der Region noch von der Wald- und Forstarbeit sowie von der Arbeit des Bergbaues leben. 

 

Im Bahnhof befindet sich aus alten Zeiten noch der alte einständige Fachwerk Lokschuppen mit Anbau. Der Lokschuppen wird in der Saison von der Museumsbahnlok genutzt. In der Nacht und im Winter steht hier die Dampflok der Bergwerksbahn für den Touristenzug. , Das alte Dienstgebäude im Anbau haben die Modellbahnfreunde bekommen. (Faller)
Bekohlungsschuppen mit Wasserkran aus Mayrhofen an der Zillertalbahn. Schutz gegen Kohlenklau und gegen Feuchtigkeit der Lagerschuppen zur Bekohlung der Dampflok und der Wasserkran passend zum Thema (Vollmer)
Zur Unterbringung der Diesellok des Museumsbergwerkes wird der alte Wellblech Schuppen aus den 50er Jahren genutzt. (Vollmer)
Zur Betankung der Werklok, der LKW,Bagger,Radlader oder anderer Fahrzeuge dient diese Diesltankstelle im Werkgelände. (Faller)
Im Bahnhof "Biberstein" befindet sich die Umladestation von der Bergwerksbahn zur Schmalspurbahn. Auf Grund geringer Maße 15x13 cm läßt sich dieses Objekt sehr gut in dieser kleineren Anlage integrieren. Auch kann hier eine Echtverladung simuliert werden. (Vollmer)
Oben auf dem Berg soll ein Bergwerk oder ein größerer Steinbruch die Region mit am Leben erhalten. Als Schotterwerk empfiehlt sich dieses "Alte Schotterwerk" von Faller für alle die, die kein Museumsbergwerk oder keine Besucher im Werkgelände dulden.

 

Das Museumsbergwerk "Glück Auf" von Busch


Neben dem täglichen Betrieb gibt es einen seperaten Bereich, der für Besucher zugänglich gemacht wird, das Museumsbergwerk. Der Abbau findet "woanders" statt, es fährt lediglich ein Zug über das Gelände zur Umladestation. Sonst Museumsbetrieb. Für die Darstellung sollte man ca. 50 x 50 cm Platz oben rechts wie dargestellt einplanen. So das einige Bergwerkstypische Gebäude präsentiert werden können. Es müßen auf Grund der bestehenden Platzverhältnisse nicht alle Gebäude ersichtlich sein, da in den Bergbaurevieren Gebäude, Stollen und Anlagen mitunter auch verteilt waren. Hier soll nur Wert auf die Darstellung der Grundgebäude und Verladeanlagen Bergwerk/Bahn gelegt werden. Innerhalb des Geländes kann auch mittels Pendelzugsteuerung die Busch Feldbahn vom Museumsbahnhof in den Berg fahren, somit kommt ein weiterer Effekt hinzu. Innerhalb des Berges, läßt sich eine Öffnung oben rechts anbringen, in der der Besucher den Stollen und das Innere des Berges "einsehen" kann.


Ein Muß der Förderturm des Bergwerkes "Glück Auf".
Aus alten Tagen im Museum,der Verladebunker.
Die "Fahrkunst" des Bergwerkes könnte mit integriert werden, wenn ein offener Schacht mit dargestellt werden soll als weitere Raffinesse dieser Anlage.
Im alten Pulverturm waren früher Sprengstoffe zur Untertagesprengung gelagert. Im Museumsbergwerk ist ein Kiosk mit "Granaten" für die Besucher untergebracht.
Stolleneingang für Führungen unter Tage zu Fuß.
Der Stolleneingang für die Zufahrt der Busch Bergwerksbahn.
Um einen Einblick unter Tage zu gewähren, wurde die Idee eine sichtbaren Stollenganges geboren. Für den Besucher der Modellbahn bietet sich die Möglichkeit den Zugbetrieb unter Tage zu verfolgen. Das Ausgestaltungsset für den Bergwerksstollen trägt hier zur verbesserten optischen Ansicht bei.
Für die Fahrt unter Tage der Besucherzug mit zwei Mannschaftsloren.
Zur Freude der Besucher verkehrt im Gelände des Museum`s noch ein Lorenzug um den Förder-und Abbaubetrieb noch erlebbarer darzustellen.
Zur Betreuung der Besucher und zu Führungen, treten die Bergleute in ihrer Arbeitskleidung an und führen die Besucher durch den Berg. (Preiser Bergleute HO)
Stolz und Traditionsbewußt präsentieren sich auch die Bergleute gern in ihrer Bergmanns-Uniform. Im Museumsbergwerk trifft man immer mal auf einen alten Bergmann. Ein besonderes Detail auf dieser Anlage. Bergmann in historischer Uniform um 1900 von Preiser. Na dann Glück Auf.

 

Anschluß mit Holzverladung


Auf der Anschlußbahn zum Bergwerk befindet sich noch ein kleiner "schmalspuriger" Anschluß zur Holzverladung. In dem auch heute noch Stämme und Hackschnitzel verladen werden. Bezüglich zur Ausgestaltung lassen sich Rampen aus Resten selber bauen oder nicht verwendete Bauteile integrieren bzw. auch ein "Rampen Set" teilen. Ich habe mich zum Teilen des Set 38620 von Kibri in HO entschieden als Modellvorschlag, auf Grund des integrierten Ladekranes. Der weitere Teil des Set kann Verwendung in "Biberstein" finden als Hochrampe an der Ladestrasse.

 

Die rechte Rampe mit Verladekran, Auffahrt läßt sich gut für diesen Anschluß verwenden. Die zwei Rampen in der Mitte und links als Behelfsbahnsteig für den Haltepunkt der Burg und im Museumsbergwerk oder Umstieg zur Museumsbahn in "Biberstein". Das Kopfteil als Ladestrasse und die zwei HO Prellböcke abtarnen und mit Erdhaufen versehen in den Bahnhöfen und Anschlüßen.
Kurz und Bündig geht es auch so mit dem Kibri Fahrzeugen zur Holzverladung.
Ausgestaltungs Set für Anschlüße und Ladestrassen, Schnittholz zum Abtransport von Kibri.

 

Das Aushängeschild ist auch die Darstellung der Natur und der Umgebung, hier sollte besonders ein Augenmerk auf natürliche Farben und Materialien gelegt werden. Im Programm unserer Partnerfirma Heki werden wir immer fündig.


Naturbüsche in natürlichen Farben und in sehr realistischer,natürlicher Darstellung.
Auch Heki Naturbäume sowie Gräser und Wege wie hier im Bild dargestellt zeigen keine übertriebene sondern eine natürliche Wirkung. Sehr realistisch nicht das "Einheitsgrün", sondern die Mischung der Gräserfarben sehr wirkungsvoll.
Nicht nur Frühjahr oder Sommer, auch Spätsommerliche und kräftige Farben haben im Heki Naturbaum Sortiment ihren ganz besonderen Reiz.
Zur optimalen Begrünung unserer Mittelgebirgsanlage finden Sie bei Heki Großsortimente von Tannen zum stecken. 100 Stück für 25,00 €. Gerade für Hang- und Bergbepflanzug ideal.
Ebenso 100 Steckfichten tragen zu einer ansehnlichen Bergbegrünung bei.

 

Akzente bei der Begrünung setzen....


Eine einheitliche Begrünung egal ob Wiese oder bei Baummaterial wirkt monoton und langweilig. Nicht übertrieben aber als "Hingucker" lassen das Auge des Betrachters wandern. Hier einige Beispiele.


1. Einzelbäume


An Bahnhofsvorplätzen, Kirchen, Straßen Abzweigungen, auf Grundstücken an Flüßen,Bächen,Seen findet man Einzelbäume wie z.B. dies Kastanie die ein Blickfang für Gebäude und Landschaft ist. Keine "mickrigen Bäume" sondern etwas kraftvolles und imposantes erzielen hier eine unheimliche Wirkung. Auch besteht die Möglichkeit der optischen Alterung des Stammes. Wäässrige grau,schwarze,moosgrüne Acrylfarbe in einem kleinen Glas anrühren. Den Stamm bestreichen, etwas eintrocknen lassen und mit "Zewa" verreiben, so entsteht ein gealterter Stamm. Moosgrün auf der Wetterseite kann extra nochmals nachgefärbt werden. Auch ausgebrochene Äste oder Baumkronenteile können sich unterhalb des Baumes befinden.

 


2. Baumgruppen


Baumgruppen in Ortschaften auf Feldern,Wiesen lassen das Auge des Betrachters wandern. Solche Baumgruppen lassen sich auch mit Tieren (Rehe,Hirsche, Schafe, Kühe) beleben. Oder spielende Kinder, Wanderer, Holzfäller, Jäger Hochstand, Liebespaare e.t.c. Als Hinweis, wem die Wurzelfüsse nicht gefallen, oder wo sie optisch etwas stören, nicht gleich abschneiden, Loch bohren und versenken, umwickeln sie die Wurzel mit etwas Heki Wildgras oder Belaubung zur Tarnung.

 

Zum Thema Belebung, diese zwei sollten dem Großvater den Handwagen bringen, damit er sein Holz nach Hause bringen kann. Vermutlich gibt es heute noch paar hinter die "Horchlatten", die zwei fahren mit dem Handwagen ersteinmal kreuz und quer in der "Botanik" herum... (Preiser HO)


3. Kahle , fast unbelaubte oder erkrankte Bäume


Nicht nur zur preiswerten Aufforstung bieten sich Baumrohlinge und Baumbausätze für Nadel- und Laubbäume von Heki an, auch für die Darstellung ab Epoche IV, relevanter Umweltthemen. In Epoche IV ein "Atomwald", wie er sich neben Chemiefabriken, Kohlekraftwerken oder anderer "Schadstoffschleudern" befand, also wo es nur grau war. Aber auch Umweltschäden, surer Regen e.t.c. sorgen ab der Epoche V hier und da für solche "Naturrelikte". Hier lassen sich erkrankte Bäume in ihrer Ansicht auf Seiten der Umweltorganisationen bildlich betrachten. Es sollen keine hundert sein, sondern nur einer als Blickfang. Solche Erkrankungen machen auch um Tourismusgebiete keinen Bogen.

 

Heki Laubbaum Bausätze
Unterschiedliche Baumbausätze für Nadelbäume im Heki Programm.
Nicht nur der Nutzholzbestand wird geerntet, auch erkrankte Bäume müssen die Preiser Waldarbeiter im Naturschutzgebiet schnellstens beseitigen.
Um die Waldarbeiter zu entlasten gibt es von Busch dieses Sägen- und Axtset, mit Motorsäge und ordentlicher Spaltaxt.

 

1000 kleine Details aus der "Ideenschmiede"


Gerade bei unseren Zubehörherstellern Busch, Faller, Preiser, Heki und Viessmann finden sich umfangreiche kleine Details zur Vervollkommnung so einer Heimanlage. Das Basteln und Gestalten von Details nimmt unheimlich viel Zeit in Anspruch was aber wiederum eine längerfristige Beschäftigung mit dem Hobby verspricht, wenn eine Anlage allmählich wächst.


Das Willkommensschild am Ortseingang mit unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten für Strasse und Landschaft.
Blickfang vor der Feuerwehr der Maibaum (Busch)
Auch ein Motiv, Mülltonnen, Abfallsäcke an den Gebäuden des Ortes.
Eines der wenigen großen LKW im Ort sollte das "Müllauto" sein, was gerade unterwegs ist. Das Herpa Fahrzeug läßt sich auch mit Scheinwerfern sowie gelben Warnleuchten in Funktion nachrüsten.
Neben der Milch im Hofladen, geht noch etwas Milch jeden Tag in die Molkerei der Kreisstadt. Milchkannen zur Ausgestaltung von Busch.
Da sich unsere Schmalspurbahn einige hundert Meter auf der öffentlichen Strasse bewegt, ist es doch angebracht hier und da ein paar Verkehrsspiegel an unübersichtlichen Stellen anzubringen. (Busch)
Der Lehrer des Ortes und einige Jugendliche unterstützen den Bund Naturschutz bei der Krötenwanderung (Busch).
Am Anlagenrand befindet sich eine Minigolf Anlage für Urlauber und Einheimische. (Preiser)
Für die "Zwerge" im Ort ein Kinderspielplatz mit allem was dazu gehört. (Preiser)
Der Gasthof im Ort verfügt über eine eigene Brauanlage, ein Bier das für seine Qualität weithin bekannt ist und viele Besucher und Gäste in den Ort lockt. (Busch Brauanlage)
Nicht nur auf privatem Gelände werden die Balkenmäher eingesetzt. Auch die Gemeindearbeiter sind im Sommerhalbjahr mit Mäharbeiten an öffentlichen Grünflächen beschäftigt. (Busch)
Für Sommer und Winterarbeiten einsetzbar der "Multicar" der Gemeinde mit Anhänger. (Busch)
Weiter im Detail mit Kleintieren, Vogelhäuschen und Starkästen von Busch.
Im Busch Sortiment finden Sie ein umfangreiches Angebot an Wild-, Natur- und Gartenpflanzen zur detaillierten Ausgestaltung der Flächen.
Für Rabatten, Vorgärten e.t.c. bietet Busch auch umfangreiche Fertigmodelle von Pflanzen an z.B. diese Rosen.
Am Bergwerk, im Ort oder am Bahnhof machen zwei mit Blumen geschmückte Loren auf die Traditionen des Bergbaues aufmerksam. (Busch)
Am Ortsrand irgendwo die alte verfallene Scheune eines alten Bauern, der schon längst verstorben ist und dessen Nachfahren in der Stadt leben. Verfallene Scheune von Busch Echtholzmodell.
Für Touristen und Pferdeliebhaber bietet der Bauer Schneider Reiterkurse, Ausritt zu Pferd an. (Preiser)
Rastplätze, Bänke, Richtungsschilder aus Echtholz von Busch für das Detail.
Wander und Umgebungskarte mit Echtholztafel (Busch)
Hochstand aus Echtholz (Busch)
Tourismusangebot rund um "Bieberstein" - Busch
Oft an Schmalspur- und Nebenbahnen noch anzutreffen - Telegrafenmasten, hier aus Echtholz von Busch.
Damit die Grünpflanzen von Busch wie Salat, Tomaten, Gurken, Kohl gut gedeihen können gibt es ein Frühbett und einen Komposthaufen aus Echtholz dazu.
Der Dorfbrunnen mit Blumenampel zur Zierde des Dorfplatzes. Echtholz Modell Busch
Schutzhütte...
Futterkrippe...
Rastplatz alles aus Echtholz im Busch Sortiment

 

 

Ersichtlich aus den Darstellungen und Überlegungen das man auch neuzeitliche Themen durchaus realistisch präsentieren kann. Verbindung mit Tradition und Neuzeit auch auf der Modellbahn. Schätzungsweise Bauzeit ca. 3 bis 4 Jahre. Solche Anlagen leben von Details und von ihrer perfekten Gestaltung. Auch als Zusatzthema zu einer größeren Anlage geeignet. Reden wir auch ganz offen über den Preis. In der durchschnittlichen Kalkulation mit Fahrzeugen, Digitaler Steuerung, Gleisen,Weichen, Zubehör je nach persönlichem Anspruch ca. 3.800,00 € gerechnet und kalkuliert auf 4 Jahre bis zur Fertigstellung ergibt monatlich ca. 79,16 € finanzielle Aufwendung für die Modellbahn. Ein überschaubarer monatlicher Betrag, der sich in einem guten Preis-/Leistungskonzept der Modelle und des Zubehör niederschlägt. Hiermit möchte ich Ihnen durchaus verdeutlichen, daß Modellbahn nicht nur immer teuer sein muß um auch zu einem vernünftigen Ergebnis zu gelangen. Diesbezüglich wurde diese Anlage auch mal in HO, TT, N als Nebenbahn durchkalkuliert, so kommt man auf eine monatliche Ausgabenhöhe von ca. 62,50 € da Normalspurfahrzeuge in ihren Anschaffungskosten etwas geringer sind. Was der Kleinserie der Schmalspurmodelle geschuldet wäre. Dem einen oder anderen Modellbahnfreund wird bestimmt noch hier und da etwas besseres einfallen,warum nicht. Ich wünsche Ihnen jedenfalls recht viel Freude mit unserem Hobby und gutes Gelingen.